04.07. – 04.11.2017
Das ernste Spiel

Mary Bauermeister

Spiegelkästen, Malerei und Installationen

Mary Bauermeisters künstlerische Persönlichkeit und Werk sind so schillernd und vielfältig facettiert wie jene Kristalle / Prismen, die sie in manchen ihrer Werke einsetzt. Ein Prisma vermag sowohl, Lichtstrahlen zu bündeln und verdichten, als auch, sie wieder aufzubrechen und aufgefächert weiter zu leiten. Bauermeister war und ist Mittelpunkt und Katalysatorin vieler kreativer Energien, und ihr Werk verschwindet gleichsam im Schatten ihrer zahlreichen Kontakte und Aktivitäten. Zugleich teilt sie das Schicksal vieler Künstlerinnen ihrer Generation (Carmen Herrera, Greta Bartescu, Maria Lassnig, Yoko Ono), die in musealen Sammlungen, wenn überhaupt, erst spät Anerkennung fanden. Bekanntlich war sie eine Schlüsselfigur der Fluxus-Bewegung, die in Köln einen internationalen Sammelpunkt im Umfeld des damals die Avantgarde fördernden WDR-Musikstudios fand.

Dass sie damals selbst künstlerisch tätig war und ein eigenwilliges Werk schuf, geriet in Vergessenheit. Dies geschah wohl auch deshalb, weil ihr Werk so facettenreich und vielfältig ist, dass es sich leichter taxonomischer Zuordnung entzieht. Hinzu kam, dass sich in den 1960er Jahren die bis dahin gültigen Kategorisierungen auflösten. Erweiterte Kunstvorstellungen bzw. die Idee der opera aperta, laut der alles offen bleibt und prinzipiell zu Kunst werden kann, erschweren etikettierende Zugriffe.

Links

http://marybauermeister.de/
https://www.artfacts.net/mary-bauermeister.html

Bildnachweis

One Day in New York, 1994 – 2009, Foto: Atelier Mary Bauermeister
Horizontale Skulptur mit Steinkreisen, 1986/1992, Foto: Tilmann Krumrey
Lichttuch, 1963, Foto: Peter Hinschläger
Ohne Titel (Lichttuch), 1963, Foto: Tilmann Krumrey
Mary Bauermeister, 2013, Foto: Oliver Mark
Rotes Punktstrohhalmbild, 1958, Foto: Peter Hinschläger
Mary Bauermeister, Glaskugel, 1965, Foto: Hans Namuth
Ohne Titel (Steinkreis), 1962/2013, Foto: setform.de, 401contemporary Berlin
Quadrupel Twins, 2015, Foto: Atelier Mary Bauermeister